Logoleiste KennArt und NABU Naturschutzstation Münsterland und Leibnitz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels und Forschungsmuseum Koenig und leben.natur.vielfalt das Bundesprogramm KennArt NABU Naturschutzstation Münsterland Leibnitz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels Forschungsmuseum Koenig leben.natur.vielfalt das Bundesprogramm

Aufbaukurs „Libellen bestimmen“

Kooperation mit der Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen

Kleine Mosaikjungfer (Foto: Jochen Rodenkirchen)

Brachytron pratense (Foto: Jochen Rodenkirchen)

Kursbeschreibung:

Der mehrtägige Aufbaukurs „Libellen bestimmen“ gibt einen vertieften Einblick in 44 Libellenarten in Deutschland.

Während des Kurses werden in Freilandworkshops die wichtigsten Erfassungsmethoden vorgestellt und erprobt. Es werden vertiefte Artenkenntnisse, Kenntnisse der Systematik und Bestimmungskompetenzen erworben. Biologische und ökologische Kenntnisse und die Kenntnisse zu den Lebensräumen von Libellen werden ebenfalls vertieft vermittelt. Das Erlernen der Bestimmung von Exuvien rundet den Kurs ab.

Neben dem gemeinsamen Lernen während des Präsenzkurses sollen die Teilnehmenden in einer Selbstlernphase vor dem Kurs im Umfang von ca. 1,5 Arbeitstagen eigenständig Artenportraits erarbeiten. Dafür werden Mitte Mai zwei Musterartmonographien verschickt. Anhand dieser Musterartmonographien bereitet jede*r Teilnehmende drei ihm zugeordnete Artmonographien vor, von denen mindestens eine während des Präsenzkurses vorgestellt wird (ca. 5 bis 10-minütiger Vortrag mit Diskussion). Erläuterungen hierzu erfolgen mit dem Verschicken der Musterartmonographien.

Ergänzt wird der Kurs durch eine ganztägige Exkursion nach dem Kurs im Spätsommer 2022. Der Kursumfang beträgt insgesamt rund 60 Stunden.

Für die Teilnahme am Kurs werden folgende Kenntnisse vorausgesetzt:

  • Grundkenntnisse in der Bestimmung, Biologie und Ökologie der heimischen Libellen
  • Kenntnisse über die häufigsten Libellen in Deutschland sowie ihre Morphologie, Systematik, Biologie und Habitatansprüche

Der Kurs richtet sich an Mitarbeitende in Naturschutz- und Forstbehörden, Gutachter- und Planungsbüros, Umweltverbänden, wissenschaftlichen Einrichtungen, Naturkundemuseen, weiteren Bildungseinrichtungen (z.B. Hochschulen), Biologischen/Ökologischen Stationen, Ehrenamtliche und Studierende mit entsprechenden Vorkenntnissen.

Kurstermine:

Mo, 20. Juni 2022 09:00 bis 21:00 Uhr
Di, 21. Juni 2022 09:00 bis 21:00 Uhr
Mi, 22. Juni 2022 09:00 bis 21:00 Uhr
Do, 23. Juni 2022 09:00 bis 21:00 Uhr
Fr, 24. Juni 2022 09:00 bis 16:00 Uhr

Programm:

Kursleitung:

Klaus-Jürgen Conze
Dr. Christian Göcking
Dr. Mathias Lohr
Norbert Menke

Tagungsort:

Heideportal Gut Leidenhausen
Gut Leidenhausen 1
51147 Köln

Organisatorisches:

Die Teilnehmendenzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Es gelten die zum Zeitpunkt der Kursdurchführung geltenden Coronaregeln.

Interessierte können sich online über das Formular bewerben. Sofern mehr Bewerbungen als zur Verfügung stehende Plätze eingehen, entscheidet das Los. Die Bewerber*innen werden wenige Tage nach Bewerbungsschluss informiert, ob sie einen Kursplatz erhalten haben.

Die Kursteilnahme ist aufgrund einer Förderung im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) kostenlos. Die Materialien werden während der Kursteilnahme leihweise zur Verfügung gestellt.

Das Projekt sowie die Kurse werden extern evaluiert. Wir setzen daher die aktive Teilnahme aller Kursteilnehmenden an der Evaluation voraus.

Ansprechpartnerin:

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Claudia Knauft-Pieper
Haus Heidhorn
Westfalenstraße 490
48165 Münster

E-Mail: c.pieper@nabu-station.de

logoleiste Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz Bundesamt für Naturschutz