Logoleiste KennArt und NABU Naturschutzstation Münsterland und Leibnitz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels und Forschungsmuseum Koenig und leben.natur.vielfalt das Bundesprogramm KennArt NABU Naturschutzstation Münsterland Leibnitz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels Forschungsmuseum Koenig leben.natur.vielfalt das Bundesprogramm

Ein Pferdekopf mit Apfel oder „Wie bestimmt man eine Wespe?“

Grundkurs „Hautflügler bestimmen“ ging in Bonn in die erste Runde

25. November 2021

Mit dem Binokular und Literatur zur Hand bestimmt eine Teilnehmer erste Hautflügler.

Mit dem Binokular und Literatur bestimmten die Teilnehmenden erste Hautflügler.
(Foto: Hannah Reininghaus)

Mit dem Binokular und Literatur zur Hand bestimmt eine Teilnehmer erste Hautflügler.

Faltenerzwespe 
(Foto: Tobias Salden)

Manchmal ist sie nur als kleiner Punkt in der Petrischale zu erkennen -die parasitoide Wespe. Mit bloßem Auge eher unscheinbar, aber unter dem Binokular erkennt man die schöne Flügeladerung und öfters auch einen schimmernden Körper. Im Hautflüglerkurs vom 8. bis 14. November am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn lernten wir aber nicht nur die schön schimmernden Wespen kennen, sondern auch die verschiedenen Formen von Blattwespen, Faltenwespen und Bienen (die eigentlich auch Wespen sind).

In zwei digitalen Vorlesungen und vier Präsenztagen bekamen wir einen ersten Überblick über die Vielfalt der Hautflügler. Dabei konnten wir live unter dem Binokular verfolgen, wie eine Erzwespe mit ihrem Ovipositor Eier in eine Fliegenpuppe ablegt. Wir lernten, was ein Pferdekopf mit Apfel oder ein „Drümpel“ mit der Bestimmung von Hautflüglern zu tun hat (beides Merkmale der Flügeladerung) und kämpften uns gemeinsam durch dichotome Bestimmungsschlüssel.

In Vorbereitung auf die kommenden Exkursionen im nächsten Jahr wurden uns verschiedene gebräuchliche Fangmethoden wie Kescher, Bodenfallen, Gelbschalen und Kreuzfensterfallen vorgestellt. Besonders anschaulich wurde es, als sich der Referent einen Kescher über den Kopf stülpte, um zu demonstrieren, wie die ganz kleinen Hautflügler gefangen werden. Wir durften die Hautflüglersammlung im Museum Koenig besuchen und uns direkt im Anschluss selber beim Nadeln und Kleben von Individuen versuchen.

Wir freuen uns, dass der Kurs noch nicht ganz vorbei ist und wir uns im Mai 2022 bei Exkursionen ins Freiland wieder treffen!

logoleiste Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz Bundesamt für Naturschutz